Support

Steuererklärungen 2017

Automatisierte Verarbeitung von Fristerstreckungsgesuchen

Die Steuerklärung 2017 des Kantons Basel-Stadt für natürliche Personen ist bis 31. März 2018 abzugeben. Juristische Personen haben die Steuererklärung 2017 des Kantons Basel-Stadt bis 30. Juni 2018 abzugeben. Diese Regelung trägt dem Umstand Rechnung, dass die juristischen Personen ihre Steuererklärungen erst ausfüllen können, wenn die revidierte und von der Generalversammlung genehmigte Jahresrechnung vorliegt. Die Verschiebung des Abgabetermins hat weder auf die Fristerstreckung noch auf die Fälligkeit der Steuern einen Einfluss.

Die Frist für die Abgabe der Steuererklärung kann sowohl bei den natürlichen als auch bei den juristischen Personen auf Ersuchen für natürliche und juristische Personen kann auf Ersuchen gebührenfrei bis 30. September 2018 erstreckt werden. Für eine weitergehende Fristerstreckung oder für ein zweites Fristerstreckungsgesuch wird eine Gebühr von CHF 40.- erhoben.

Das Gesuch um Erstreckung der Abgabefrist für die Steuererklärung kann mit der Fristenkarte eingereicht werden. Die Fristenkarte liegt der Steuererklärung bei. Fristerstreckungsgesuche mit Fristenkarte, in welcher die Personenangaben und der Barcode für die Steuerfallerkennung vorgedruckt sind, können automatisiert verarbeitet werden. Die Daten werden elektronisch eingelesen. Die ersuchte Frist und eine allfällige Gebühr werden automatisch im elektronischen System erfasst.

Wenn Sie Fristerstreckungsgesuche ohne Fristenkarte, aber in Listenform einreichen wollen, ist der kostenlos zur Verfügung stehende Barcode-Generator in Form einer Excel-Datei zu benutzen. Die Excel-Anwendung unterstützt den Import der PersID mit Namen der steuerpflichtigen Person aus einer Datendatei im csv-Format (Komma-getrennt) oder im txt-Format (Tabulator-getrennt) und generiert den Barcode für die Steuerfallerkennung. Sie ist für die Betriebssysteme von Microsoft Windows verwendbar. Die mit der Excel-Anwendung aufbereiteten Daten ermöglichen die automatisierte Verarbeitung der Fristgesuche. Sie sind in Papierform an die Steuerverwaltung Basel-Stadt oder in elektronischer Form an die folgenden Adresse zu senden:

Fristerstreckungsgesuche, welche ohne Fristenkarte oder in Listenform ohne Verwendung der Excel-Anwendung eingereicht werden, können elektronisch nicht verarbeitet werden.

Auskünfte und Fragen

Steuerverwaltung Basel-Stadt
Andreas Lindenmann, E-Mail andreas.lindenmann@bs.ch

Cleis Software & Web-Design
Rolf Cleis, E-Mail rolf@cleis.net

nach oben