zum Text Logo: Baselstab / Basel-Stadt FinanzdepartementSteuerverwaltung
Navigation Hauptkapitel / Home / Aktuell / Steuersystem / Steuerpflicht / Steuererklärung / Steuerzahlung / Drucksachen / Tools / Links / FAQ / /
Metanavigation Suche / Kontakt
Grundstückgewinnsteuer
Unterkapitel Steuersystem
Unterkapitel gewählt Steuerarten
Unterkapitel Steuern von natürlichen Personen
Unterkapitel Steuern von juristischen Personen
Unterkapitel gewählt Liegenschaftensteuern
- -- Grundstückgewinn-
steuer
- -- Handänderungssteuer
- -- Mehrwertabgabe
Unterkapitel Steuergesetzgebung
Steuerrechtsprechung
Abstand-Zeile
Leerzeile
Online Dienste
Leerzeile
Telefon Dienste
Abstand-Zeile
Leerzeile
BalTax
Leerzeile
Steuerrechner
Abstand-Zeile
Leerzeile
Steuergesetzgebung
Leerzeile
Steuerrechtsprechung
Abstand-Zeile
Leerzeile
Download Software
Leerzeile
 Adobe Reader
Leerzeile
 SnapForm Viewer
Grundstückgewinn-
steuer

Seite vorlesen

Formulare
Merkblätter und Tarife

Steuerpflichtige Personen
  
Natürliche und juristische Personen bezahlen bei der Veräusserung von Grundstücken und Liegenschaften eine Grundstückgewinnsteuer. Die Ausübung eines Kaufrechtes, der Verkauf eines Baurechtes und die Veräusserung von mehr als der Hälfte der Beteiligungsrechte an einer Immobiliengesellschaft wird ebenfalls mit der Grundstückgewinnsteuer besteuert.
  
Die Besteuerung wird aufgeschoben bei Landumlegungen, bei Unternehmensumstrukturierungen, bei Eigentumswechsel unter Ehegatten im Zusammenhang mit dem Güterrecht, dem Unterhalt der Familie oder scheidungsrechtlichen Ansprüchen, bei Eigentumswechsel durch Schenkung, Erbvorbezug oder Erbgang sowie bei Verwendung des Verkaufserlöses zum Erwerb einer selbst genutzten Ersatzliegenschaft innerhalb der Schweiz. Wird der gesamte Veräusserungserlös aus dem Verkauf einer selbst bewohnten Liegenschaft innerhalb von zwei Jahren zum Erwerb eines gleich genutzten Ersatzgrundstückes in der Schweiz verwendet, wird die Grundstückgewinnsteuer aufgeschoben. Ein Steueraufschub ist nicht möglich, wenn für den Erwerb der neuen Liegenschaft weniger aufgewendet wird.

Steuerbemessung
  
Grundlage für die Bemessung der Grundstückgewinnsteuer ist der steuerbare Grundstückgewinn unter Berücksichtigung des Besitzdauerabzuges. Als steuerbarer Grundstückgewinn gilt die Differenz zwischen dem Einstandswert und dem Veräusserungserlös.
  
Als Einstandswert gilt der Erwerbswert unter Berücksichtigung der mit dem Erwerb verbundenen Kosten (Handänderungssteuer, Grundbuchgebühren und Notariatskosten) und der wertvermehrenden Aufwendungen (Kosten für Anbauten und Umbauten sowie Kosten, die nicht bei der Einkommenssteuer oder der Gewinnsteuer angerechnet worden sind). Für Grundstücke und Liegenschaften, die vor dem 1. Januar 1977 erworben worden sind, gilt als Einstandswert entweder der von der Steuerverwaltung festgesetzte Realwert zu diesem Zeitpunkt erhöht um die seither vorgenommenen wertvermehrenden Aufwendungen oder der nachgewiesene höhere Einstandswert.
  
Als Veräusserungserlös gilt der Verkaufspreis abzüglich der mit der Veräusserung verbundenen Kosten (Handänderungssteuer, Grundbuchgebühren, Notariatskosten, Schatzungskosten, Maklerprovisionen und Insertionskosten).
  
Grundstückverluste werden mit Grundstückgewinnen desselben Kalenderjahres verrechnet. Grundstückverlustüberschüsse aus Veräusserungen sind verrechenbar, soweit sie auf Verluste der sieben Vorjahre zurückgehen. Die Verrechnung von Grundstückgewinnen mit Betriebsverlusten ist zulässig. Ebenso können Grundstückverluste mit Betriebsgewinnen verrechnet werden.

Steuerberechnung
  
Der Steuersatz für die Grundstückgewinnsteuer beträgt bei einer Besitzesdauer von weniger als 3 Jahren 60 Prozent des steuerbaren Gewinnes und ermässigt sich für jeden weiteren Monat Besitzesdauer um 0.5 Prozent. Ab dem 9. Besitzjahr beträgt er einheitlich 30 Prozent (» Tabelle Steuersatz).
  
Zur Abgeltung der Besitzesdauer wird ab dem sechsten und für jedes weitere Besitzjahr 3 Prozent, höchstens jedoch 60 Prozent, vom ermittelten Grundstückgewinn abgezogen (» Tabelle Besitzesdauerabzug).
  
Bei Bauinvestitionen wird der Steuersatz verhältnismässig reduziert.
  
Bei Gewinnen aus selbst genutzten Wohnliegenschaften wie Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen beträgt der Steuersatz unabhängig von der Besitzesdauer 30 Prozent. Die Steuer wird 90 Tage nach der Veräusserung des Grundstückes fällig.
  
Tariftabelle (Effektive Steuerbelastung)
  
Tarifbeispiele für die Grundstückgewinnsteuer