Zahlungsfrist

Frist für die Zahlung der Steuern

Die kantonalen Einkommens- und Vermögenssteuern der Steuerperiode 2015 werden am 31. Mai 2016 fällig. Dieser Fälligkeitstermin gilt unabhängig vom Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung oder der Zustellung der Veranlagungsverfügung. Die geschuldeten Steuern sind innerhalb von 30 Tagen nach Zustellung der Veranlagungsverfügung zu zahlen. Eine provisorische Rechnung auf den Fälligkeitstermin wird nicht erstellt. Die definitive Steuerforderung erfolgt auf Grund der Veranlagungsverfügung mit der Steuerabrechnung.

Die direkte Bundessteuer der Steuerperiode 2015 wird am 1. März 2016 fällig. Die geschuldete Steuern ist innerhalb von 30 Tagen nach Zustellung der Veranlagungsverfügung zu zahlen. Eine provisorische Rechnung auf den Fälligkeitstermin wird auf Grund der letzten definitiven Rechnung erstellt. Die definitive Steuerforderung erfolgt auf Grund der Veranlagungsverfügung mit der Steuerabrechnung.

Die Erbschafts- und Schenkungssteuer wird 30 Tage nach Zustellung der Veranlagungsverfügung, spätestens aber 12 Monate nach Entstehung des Steueranspruchs fällig.

Die gesetzlichen Fälligkeitstermine gelten unbekümmert um den Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung oder der Zustellung der Veranlagungsverfügung. Sie gelten auch, wenn gegen die Veranlagung ein Rechtsmittel erhoben worden ist.

Wer ohne rechtzeitiges Fristerstreckungsgesuch die Steuern, Zinsen, Bussen oder Gebühren nicht auf den vorgeschriebenen Zahlungstermin entrichtet, wird an den Ablauf der Frist erinnert. Diese Erinnerung ist gebührenfrei. Bleibt die Zahlungserinnerung ohne Wirkung oder läuft eine erstreckte Frist unbenutzt ab, so wird die zahlungspflichtige Person gemahnt. Für jede Mahnung wird eine Gebühr von 40 Franken erhoben.  Bleiben die Mahnungen ohne Wirkung und muss gegen die zahlungspflichtige Person die Betreibung eingeleitet werden, wird eine Umtriebsgebühr von 50 Franken für die Inkassomassnahmen erhoben.

nach oben

Fristerstreckungen

Fristerstreckungen für Steuerzahlungen sind möglich. Das erste Gesuch um Verlängerung der Zahlungsfrist ist gebührenfrei, soweit keine Fristerstreckung über das Ende des Jahres der Steuerfälligkeit hinaus verlangt wird. Für jedes weitere Gesuch sowie für Gesuche um Fristerstreckung über das Ende des Jahres der Steuerfälligkeit hinaus wird eine Gebühr von CHF 40.- erhoben.

Bei den auf einen besonderen Fälligkeitstermin fällig werdenden periodischen Steuern, bei der Grundstückgewinnsteuer sowie bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer ist das erste Gesuch gebührenfrei, soweit die Fristerstreckung nicht länger als bis 60 Tage nach Zustellung der Veranlagungsverfügung beantragt wird.

Zahlungsfrist erstrecken / Ratenzahlung beantragen

nach oben

Zahlungsfrist bei unterjähriger Steuerpflicht

Bei Beendigung der Steuerpflicht infolge Wegzug ins Ausland oder Tod der steuerpflichtigen Person gilt ein besonderer Fälligkeitstermin. Bei einem Wegzug ins Ausland werden die kantonalen Steuern und die direkte Bundessteuer sofort fällig. Beim Tod der steuerpflichtigen Person werden die kantonalen Steuern 30 Tage nach Zustellung der Veranlagungsverfügung, spätestens aber 12 Monate nach dem Ableben fällig. Die direkte Bundessteuer wird sofort fällig.

Bei steuerpflichtigen juristischen Personen werden die Steuern fällig mit dem Datum des Wegzuges oder der Verlegung des Sitzes des Unternehmens ins Ausland, bei Konkurseröffnung oder mit der Anmeldung zur Löschung einer steuerpflichtigen juristischen Person im Handelsregister.

nach oben

Zahlungsfrist bei den Liegenschaftensteuern

Die Grundstückgewinnsteuer wird 90 Tage nach Entstehung des Steueranspruches fällig (massgebend ist der Tag der Eintragung im Grundbuch).

Die Handänderungssteuer ist 30 Tage nach Abschluss des steuerbaren Rechtsgeschäftes zu entrichten.

nach oben

Stundung und Erlass

Auf begründetes Ansuchen kann für die Steuerschuld Stundung gewährt werden. Wenn der Bezug der geschuldeten Steuern eine besondere Härte darstellt, kann die Steuerschuld ganz oder teilweise erlassen werden. Das begründete Gesuch ist an die Steuerverwaltung des Kantons Basel-Stadt zu richten.

Informationen zum Steuererlass

nach oben

Budget- und Schuldenberatungen

Verschiedene Stellen im Kanton Basel-Stadt bieten Budget- und Schuldenberatungen an und führen Schuldensanierungen durch:

Familien- und Erziehungsberatung Basel
Greifengasse 23, CH-4058 Basel
Telefon +41 61 686 68 68
Telefax +41 61 686 68 69
familienberatung@familienberatungbasel.ch

Plusminus
Ochsengasse 12, CH-4058 Basel
Telefon +41 61 695 88 22
Telefax +41 61 695 88 23
info@plusminus.ch

nach oben